Niveau Collège et lycée - Jumelage -

 

 

  

Le soir,  nous nous sommes rencontrés avec notre groupe allemand de copains, où personne ne parlait français et nous avons fêté le séjour. Malgré la musique bruyante et les petites lacunes linguistiques, tout le monde s’est bien amusé et a même noué des liens  d’amitié avec nos amis allemands.

Le dimanche soir, nous nous sommes retrouvés une dernière fois en grand  groupe et nous avons mangé de la baguette  et des marshmallows. Bien que tout le monde fût déjà bien  triste, on s’est bien amusé !

Le lendemain matin, il fallait bien prendre congé. Les larmes coulant de nos  yeux, nos amis sont  au tout dernier moment,  malheureusement  montés dans le bus. En peu de temps,  nous sommes devenues de bonnes amies, et la prochaine visite  est déjà programmée pour l’été.

Les Français ont découvert non seulement la vie allemande mais également beaucoup de mots nouveaux.

Bien que rouler à vélo semblât particulièrement difficile au début du séjour pour l’ensemble de nos correspondants,  l’environnement campagnard  leur  a beaucoup plu.

N’ayez aucune crainte,  l’échange procure beaucoup de joie et tous les obstacles linguistiques   peuvent être surmontés !

Article  de Therese Torka ( 14 ans ) et Theresa Geier ( 15 ans ), traduit de l’allemand

 

 

Austausch Lille – Recke
Besuch unserer französischen Austauschschüler vom 11.05.11 – 16.05.11 in Recke

...und da kamen sie! Unsere Austauschschüler. Nach sehnsüchtigem Warten rollte der Bus endlich auf den Hof. Total aufgeregt sprangen wir unseren corres in die Arme. So begann der Austausch in Recke und damit jede Menge Spaß.
Die anfängliche Angst der Franzosen, sich nicht verständigen zu können, verflog bald, da es zur Not auch mit Händen und Füßen ging.
Unsere Zeit hier zusammen verging wie im Fluge. Die gemeinsame Zeit mit Allen verbrachten wir in Bremen und in der Schule, wo die corres aktiv am Unterricht teil nehmen durften – wir entdeckten viele Unterschiede.
 
  

  

 

 

 

 

 

 


Am Wochenende konnten wir selber entscheiden, was wir unternehmen wollten. Allerdings waren wir wenig allein, stattdessen hielten wir uns oft in Kleingruppen auf. Wir gingen Eis essen, Babysitten, Planwagen fahren und Golfen. Wir waren auf der ,,Maiwoche“, auf der es viele verschiedene Attraktionen zu sehen und deutsche Spezialitäten zu essen gab, die den Franzosen sehr gut geschmeckt haben.
Abends trafen wir uns mit unseren deutschen Cliquen, wo niemand Französisch sprach und feierten den Aufenthalt der Franzosen. Trotz lauter Musik und kleinen Sprachlücken hatten alle sehr viel Spaß und schlossen sogar mit unseren deutschen Freunden Freundschaft.
Am Sonntagabend trafen wir uns mit der ganzen Gruppe ein letztes Mal und aßen Stockbrot und Marshmallows. Obwohl alle jetzt schon sehr traurig waren, amüsierten wir uns gut.
Am nächsten Morgen hieß es dann Abschied nehmen...
Unter fließenden Tränen stiegen sie letztendlich leider doch in den Bus. In der kurzen Zeit sind wir sehr gute Freundinnen geworden und der nächste Besuch im Sommer ist schon geplant.
Doch nicht nur das Leben in Deutschland lernten die Franzosen kennen, sondern auch viele neue Wörter.
Obwohl sich das Fahrrad fahren bei allen corres am Anfang als sehr schwierig erwies, hat ihnen die ländliche Umgebung sehr gut gefallen.
Habt keine Angst, der Austausch ist mit jeder Menge Spaß verbunden und jede sprachliche Hürde kann und wird überwunden!